Aluminiumforum Hochrhein

AWW nimmt neue Gießlinie in Betrieb

Dezember-2009

Die Aluminium-Werke Wutöschingen (AWW) sind ein mittelständischer Hersteller von Aluminiumerzeugnissen im süddeutschen Raum. Die AWW stehen seit Ihrer Gründung 1914 für innovative und anspruchsvolle Produkte in höchster Qualität. Heute werden in Wutöschingen nicht nur anspruchsvolle Aluminiumprofile und innovative Systemkomponenten hergestellt. AWW hat sich darüber hinaus weltweit einen Namen als Markt- und Technologieführer bei der Butzenherstellung erworben. Rund 550 Aluminiumfachleute arbeiten mit Herz und Verstand an optimalen Lösungen aus Aluminium. Weil sie wissen, dass man nur mit der Kombination aus Leidenschaft und Know-how erstklassige Ergebnisse und maximale Zufriedenheit bei den Kunden rund um die Welt erreicht. Kein Zufall also, dass AWW sich auf die Fahnen schreibt: Wir leben Aluminium.

Die Aluminium-Werke Wutöschingen bieten alles aus einer Hand. Damit werden nicht nur Zeitvorteile, sondern auch höchste Prozesssicherheit und optimale Fertigungsqualität ermöglicht. So kann zeitnah und prozessübergreifend beraten und produziert werden - und damit die Fertigungskosten der Kunden minimiert werden.

Eine durchgängige Prozesskette bedeutet bei AWW auch, dass die Mitarbeiter der technischen Beratung den Kunden schon in der Entwicklungsphase unterstützen. Die Vertriebsmitarbeiter sorgen als persönliche Ansprechpartner dafür, dass Termin-, Qualitäts- und Kostenziele eingehalten werden. Damit profitieren die Kunden auf der ganzen Linie: ob durch Komplettlösungen oder durch modulare Lösungsansätze; auf jeden Fall aber durch Ergebnisse, die ihre Erwartungen punktgenau erfüllen. Und das unabhängig von der Losgröße oder dem Auftragsvolumen.

Als eine der größten Einzelinvestitionen in der Geschichte der AWW wurde vor einigen Wochen eine erweiterte und modernisierte Gießlinie wieder in Betrieb genommen. Die wesentlichen Komponenten dieser Investition sind: 

  1. Installation eines 20 t Schmelz- und Gießofens mit regenerativen Brenner und Magnet-Rührer sowie einer Ofenkamera
  2. Beschaffung einer Chargiermaschine und einer Krätzepresse
  3. Erneuerung der Kokillen, des Rinnensystems und der Schmelzereinigung.
  4. Neubau eines Kühlturms und Erweiterung der Gasversorgung.
  5. Anbau der Halle zur Erweiterung des Schrott- und Krätzelagers.

Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass nach dem im Zuge der Erweiterung notwendigem Abriss der alten Schreinerei diese neu aufgebaut wurde. Entgegen dem Trend in vielen anderen Unternehmen, sich von diesen Bereichen zu trennen, wurde in eine moderne Schreinerei investiert und an den bei AWW für den Kunden ausgeführten Tätigkeiten festgehalten. Damit ist sicher gestellt, dass auch zukünftig die für den Kunden spezifisch gefertigten Sonderverpackungen zeitnah und flexibel gefertigt werden können.

Für den Kunden ergibt sich mit der Modernisierung der Vorteil, dass sich die Qualität der Produkte noch mal deutlich erhöht. Darüber hinaus wird die zweite Gieß-Anlage entlastet, um spezielle Legierungen herstellen zu können, die bisher nicht im Angebot der AWW gewesen sind. Durch die Investition steigt die maximal mögliche Gießleistung und erhöht damit weiter die Unabhängigkeit der Bolzenversorgung. Dies alles stärkt die Position der AWW im Markt als flexibler Komplettanbieter von Standardlegierungen und Varianten nach kundenspezifischen Anforderungen.

AWW wird im nächsten Jahr mit der neuen Bolzengießerei bereit stehen, wenn sich die Wirtschaft hoffentlich wieder stabilisiert. Während viele andere Betriebe Mitarbeiter entlassen haben, hat AWW kräftig investiert und an der Stammbelegschaft festgehalten. AWW will und wird gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Zurück