Aluminiumforum Hochrhein

Aluminiumforum Hochrhein trifft Paul-Scherrer-Institut

Juli-2009

Auf der jüngsten Sitzung des Aluminiumforums Hochrhein kam es in den Räumlichkeiten der alfer aluminium GmbH zu einem regen Gedankenaustausch mit Mitarbeitern des Paul-Scherrer-Instituts (PSI) aus dem schweizerischen Villigen.

Das PSI hat sich seit seiner Gründung vor gut 20 Jahren zu einem weltweit anerkannten Forschungszentrum für Natur- und Ingenieurwissenschaften entwickelt. Mit seinen Forschungs- und Untersuchungskapazitäten öffnet es sich immer mehr auch Anwendern aus der Industrie. So kam auch im vergangenen Jahr auf der Aluminium-Messe in Essen der Kontakt mit dem Aluminiumforum Hochrhein zustande, in dem 12 Unternehmen der Aluminiumbranche aus den Landkreisen Waldshut und Lörrach kooperieren.

Unter den technischen Möglichkeiten des PSI befinden sich auch solche, die für Betriebe der Aluminiumbranche interessant sind: Modernste Formen der Bildgebung durch Neutronen ermöglichen bislang unbekannte Einblicke in die Testobjekte. Die Technik macht Dinge sichtbar, die mit bekannten Methoden wie z.B. Röntgenstrahlen unentdeckt bleiben. Ganze Aluminiumteile, Klebestellen, veredelte Oberflächen, Schweißnähte u.v.m. können so durchleuchtet und visualisiert werden, ohne dass das betrachtete Objekt dafür zerstört oder aufwändig aufbereitet werden müsste. Materialfehler und Schwachstellen in der Verarbeitung können rechtzeitig entdeckt werden.

Weitere Leistungen des Instituts betreffen die Untersuchung spezieller Legierungen.

Den Partnern des Aluminiumforums steht mit dem PSI ein kompetenter Ansprechpartner für anspruchsvolle Fragestellungen im Bereich der Materialkontrolle und des Qualitätsmanagements zur Verfügung. Die jetzt geknüpften Kontakte sollen intensiviert werden. So ist zum Beispiel für die nähere Zukunft an einen Gegenbesuch des Aluminiumforums beim PSI in Villigen gedacht.

Zurück